RUF BAUSTOFFWERK HAUNDORF GMBH
RUF BAUSTOFFWERK HAUNDORF GMBH

EINBAUHINWEISE FÜR NATURSTEINE

Mauer- und Böschungssteine:
Alle unsere Natursteinmauern benötigen ein Fundament. Dieses muss aus wasserdurchlässigem Einkornbeton (> 4/8mm) erstellt werden. Bei bestimmten Natursteinmauern aus Sedimentgestein muss dieses Fundament unbedingt mit wasserdurchlässigem Einkornbeton ausgeführt werden. Fundamente müssen frostsicher und tragsicher gegründet sein, d.h. unter dem Fundament muss eine Filterschicht aus Kies-Schottergemisch in Höhe von mindestens 20 cm eingebaut und verdichtet werden. Auf dieser Filterschicht wird dann das ca. 20 cm dicke und mindestens 35 cm breite Fundament aus Einkornbeton errichtet. Die erste Steinreihe wird auf eine Mörtelausgleichsschicht von ca. 2-3 cm Dicke versetzt.
Mauer- und Böschungssteine aus Naturstein dürfen nicht direkt mit dem Erdreich in Verbindung gebracht werden. Es ist eine wasserdurchlässige Unter- und Hinterfüllung (z.B. Grobschotter oder Schroppen - kein Mineralbeton) erforderlich. Das Eindringen von Erdreich in die Hinterfüllung muss durch eine Sperrbahn (Folie) verhindert werden. Eine Drainageleitung zur Entwässerung ist am Fuß des Mauerwerks zu verlegen. Das gesamte Mauerwerk, inklusive Unterbau muss absolut frostfrei gelagert sein und das anfallende Sicker- und Oberflächenwasser muss vor der Mauer in den Untergrund abgeleitet werden. Es darf sich keine Staunässe bilden. Gemäß den allgemeinen Anforderungen an den Naturstein (DIN 1053 Natursteinmauerwerk) sind geschichtete bzw. lagerhafte Gesteine im Bauwerk zu verwenden, wie es ihrer natürlichen Schichtung entspricht. Bei evtl. Unklarheiten bitten wir ausdrücklich um Rücksprache. Horizontal verlaufende Lagerrisse sowie Mergelablösungen an Naturkrusten sind materialtypische Verwitterungserscheinungen und stellen bei Sedimentsgesteinen keinen Mangel dar. Kalkgesteine sind nicht tausalzbeständig, deshalb dürfen im Winter nur Streusplitte verwendet werden. Reinigung und Pflege nur mit klarem Wasser ohne jegliche Zusätze.

 

Wird das jeweilige Mauerwerk nicht in Trockenbauweise ausgeführt, sondern verklebt und ausgefugt, dann verwenden Sie zum Verkleben und Ausfugen nur Mörtel aus Sand und Trasszement (4:1, erdfeucht) oder im Baustoffhandel erhältliche Mittelbettkleber auf Trassbasis.
Bitte beachten Sie: Naturbelassene Rohblöcke aus Kalkgestein sind ausdrücklich nicht frostsicher beschaffen. Um eine gute Wetterbeschaffenheit herzustellen, verwenden wir nur Material aus speziell ausgesuchten Schichten. Trotzdem sind diese Materialien nicht absolut wetterbeständig beschaffen.


Stufen- und Treppenanlagen aus Naturstein:
Alle Bauteile aus Naturstein sind im Außenbereich grundsätzlich im wasserdurchlässigen Splitt- oder Einkornmörtelbett (> 4/8mm) zu verlegen. Wasser ist von dem jeweiligen Bauteil und dessen Unterkonstruktion (zweite Entwässerungsebene) abzuleiten. Kalkgesteine sind nicht tausalzbeständig und deshalb dürfen im Winter nur Streusplitte ohne Salzgehalt verwendet werden. Reinigung und Pflege nur mit klarem Wasser ohne jegliche Zusätze.

 

Verlegung von Naturstein Klein- und Großpflaster, sowie setzen unserer Natursteinpalisaden:
Es gelten grundsätzlich die gleichen Verlegehinweise wie für Betonpflastersteine und Betonpalisaden, deshalb werden die unter "Verlegehinweise für Betonpflaster" und “Einbauhinweise für Palisaden” aufgeführten Hinweise, auf dieser Seite nur noch zusätzlich ergänzt und abgeändert. Beim Setzen von Randsteinen ist darauf zu achten in ausreichendem Abstand Dehnungsfugen vorzusehen.
Zu beachten sind ebenso folgende Punkte:
Die Steine sind vor der Verlegung zu säubern (Verschmutzungen entfernen) und Tragschicht sowie Unterbau nach neuesten technischen Richtlinien auszuführen.
Pflastersteine nicht "press" verlegen, das heisst es ist unbedingt eine Mindestfugenbreite einzuhalten. Bei gesägten Kanten beträgt diese 5-7 mm, bei handbehauenen Kanten müssen 10-15mm eingehalten werden. Planen Sie bei Ihren Flächen ein ausreichendes Gefälle von ca. 2,5-3% ein. Oberflächenwasser oder auftretende Niederschlagsfeuchte (Regen) muss immer vom Gebäude weggeleitet werden.


Arbeiten Sie immer nur mit hochwertigen Zementen (ohne Kalk oder Eisenanteilen), wie z.B. Trasszement, um Ausblühungen oder Ausrostungen so weit wie möglich zu minimieren. Natursteinpflaster kann, wie auch Betonpflaster, mit geeigneten Sanden und Splitten verfugt werden.
Sollten Sie ein Einschlämmen der Fugen mit Trasszementmörtel in Erwägung ziehen, dann ist zu vermeiden, dass sich die Reste der Fugenmasse auf den  Steinoberflächen beim Einschlemmen der kompletten Fläche absetzen. Deshalb ist ein sauberes Ausgießen der Fugen mit flüssigem Fugenmörtel zu beachten. Ebenso müssen die vom Mörtel verschmutzten Steine, sofort mit Wasser und Schwamm gereinigt werden um ein Absetzen und Erhärten des Mörtels auf der Oberfläche der Steine zu verhindern.

 

Maßtoleranzen (Längen und Breiten der Steine) sind in der Fuge auszugleichen.
Für stark beanspruchte Flächenbefestigungen empfehlen wir unsere verzahnten Betonpflastersteine, wie z.B. il sasso, Plan-Verbund oder auch Antik-Verbund zu verwenden. Diese technisch ausgereiften Betonpflaster sind mittlerweile in Oberflächen erhältlich, welche von Natursteinen nahezu nicht mehr zu unterscheiden sind.

 

Generelle Hinweise zu Natursteinmaterialien:
Abweichungen in Farbe und Struktur bleiben vorbehalten, soweit sie in der Natur der verwendeten Materialien liegen und handelsüblich sind. Dies gilt auch über den bemusterten Rahmen hinaus.
Hierzu gehören auch korrosionsbedingte Farbveränderungen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Schichten- und Sedimentgesteine, wie z.B. Porphyr, Grauwacke, Sandstein, Schiefer, Quarzit, Jura-Kalkgestein, Dolomitgestein usw., im Allgemeinen tendenziell zum Aufspalten neigen. Dieses Risiko kann durch besondere Bauweisen reduziert werden. Unsere Natursteinprodukte aus Granit, Basalt und Porphyr entsprechen herkunftsbedingt, da nicht aus den EU-Ländern stammend, nicht den DIN-EN-Normen.
Naturstein zeichnet sich durch eine schwankende Wasseraufnahme aus. Diese kann auch innerhalb eines Produktionsvorkommens variieren. Hieraus kann ein unregelmäßiges Abtrocknungsverhalten der verlegten Natursteinflächen und -bauwerke resultieren. Dieses Risiko kann durch besondere Bauweisen reduziert werden.
Materialabmessungen und -ergiebigkeit sind als Richt- und Erfahrungswerte zu verstehen, eine Gewähr hierfür können wir nicht übernehmen. Eine Sachmängelhaftung seitens der Fa. RUF Baustoffwerk Haundorf GmbH ist ausgeschlossen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ruf Baustoffwerk Haundorf GmbH